Horrorwaty - DER TRAILER

Familien-LKW verhökert: Erkauften die Eltern das DSDS-Finale für Sarah Kreuz?

Dienstag, 5. Mai2009 | Von Christoph Holowaty | Rubrik: Film und TV, Stars aktuell
Sarah Kreuz: Für ihren Sieg opfern ihre Eltern alles. Foto: RTL/Stefan Gregorowius.

Sarah Kreuz: Für ihren Sieg opfern ihre Eltern alles. Foto: RTL/Stefan Gregorowius.

Unfassbar: Die Eltern von DSDS-Kandidatin Sarah Kreuz haben ihren 7,5-Tonnen-LKW für 2.500 Euro verkauft, um ihre Anrufe und SMS beim Telefonvoting für Deutschland sucht den Superstar zu finanzieren. “Meine Eltern haben unseren großen Lkw verkauft und mit dem Geld die Prepaid-Handys der ganzen Familie aufgeladen, um für mich anzurufen“, verrät Sarah im Gespräch mit EXPRESS. „Wir sind eben keine so reiche Familie. Und damit meine Eltern weiter für mich abstimmen können, musste Geld her – und der Lkw weg.“

Während der letzten Mottoshow hat der Bruder von Sarah Kreuz offenbar rund 5000 SMS mit den gesammelten Familien-Handys abgesetzt und so das Abstimmungsergebnis zugunsten seiner Schwester beeinflusst. Den 20 Jahre alten MAN-Laster hat ein Freund von Vater Josef Kreuz gekauft – und hofft nach einem Sieg von Sarah auf einen Mehrwert durch den Kult-Status als „Sarah-LKW“.

Horrorwaty.de meint: Au Backe. Wenn in der nächsten Staffel Chiara Ohoven mitmacht, verkauft Daddy mal eben ´ne schmucke Yacht, ein Anwesen und stellt ein Regiment willfähriger Telefon-Sklaven ein. Wenigstens kennen wir die Gewinnerin dann von der ersten Sendung an. Demokratischer wäre, wenn jeder nur einmal stimmen dürfte. Bringt bloß für RTL nicht genug Geld. ;)

Deutschland sucht den Super-Link:

Hier lesen Sie den Bericht über den LKW-Verkauf für Sarah Kreuz bei Express.de

Alle Infos zu „Deutschland sucht den Superstar“ im Special bei RTL.de

Videos aus den Castings bei Clipfish.de

Interessanter Artikel? Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Tausendreporter
  • Technorati
  • Webbrille
  • Webnews
  • Wikio DE
  • Y!GG
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb
  • Alltagz
  • Linkarena

>> [Zurück zur Hauptseite!] <<

Tags: , , , , , , ,

4 Kommentare
Schreiben Sie Ihre Meinung! »

  1. Oh man die sind doch alle total hohl, echt!!! Das Finale wird eh das langweiligste aller Zeiten, aber ich hoffe nun umso mehr das die verliert. Weil das tut ja echt schon weh.

  2. 2.500 Euro für einen 7,5 Tonner?
    ICH BIETE DREI! :D :D :D :D
    man, egal wie betagt das Ding ist, für 2.500€ einen 7,5er zu verkaufen ist ja schon Sünde! ;)
    Das zeigt nicht nur, das die Familie wirklich nicht viel Gehirnmasse hat sondern auch, das sie echt nicht geschäftsfähig snid – aber prima, das freut Peter Zwegat! Verwertungsketten, wir müssen Verwertungsketten schaffen, nur so kann man das maximale herauskitzeln!
    Und was füür eine Folge das wäre “DSDS stürzte uns in den Ruin, nun hilft Peter Zwegat aus Berlin!” Und der Junge scheint auch ausser Kontrolle zu sein, also nichts wie in den Wilden Westen mit dem bei “Teenager ausser Kontrolle!”
    Verwertungsketten sag ich nur! ;)

  3. sarah kreuz du warst die best in dsds du bist die beste und bleibst die beste

  4. Oh man da kriegt man doch das kotzen wenn man liest wie die Medien alles manipulieren. Zufälligerweise weiss ich nämlich, dass es für Sarahs Familie ganz unabhängig von DSDS finanziell schon länger nicht besonders toll lief und was bitte hätten sie groß tun sollen? Ob das mit den SMS stimmt oder nicht, macht glaube ich auch nicht so einen großen Unterschied. Glaubt ihr denn wirklich, dass Sarah die einzige mit solchen Fanbasen ist? Bei ihr ist das halt öffentlich geworden, aber wenn man weiss, wo man zu suchen hat, findet man die auch für die anderen Kandidaten. Mag sein, dass Sarahs Familie 5000 SMS geschrieben hat, aber sie hat doch eine sehr große Familie, viele Geschwister, noch viel mehr Cousinen und Cousens und andere Verwandten. Wer weiss wie viele das waren. Viel verstörender finde ich die Tatsache, wenn drei(!) Teenager an einem Abend 600 Euro Taschengeld für Annemarie vertelefonieren. Denn es macht schon einen Unterschied, ob es sich um drei oder dreizig Anrufer handelt. Ich glaube außerdem, dass Sarah selbst dann so weit gekommen wäre, wenn jeder nur einmal hätte anrufen dürfen. Wahrscheinlich sogar gerade dann. Sie hatte nämlich auch viele Fans im Ausland und solche, die dachten, dass sie mit einem einzigen Anruf nichts bewirken können – weil sie sich der Massenanrufer bewusst waren. Wer aber denkt, so etwas hätte es nur bei Sarah gegeben, der beweist nur, dass er keine Ahnung hat!

Schreiben Sie Ihre Meinung!