Horrorwaty - DER TRAILER

Dieter Bohlen: DSDS ohne ihn vor dem Aus

Montag, 26. Januar2009 | Von Christoph Holowaty | Rubrik: Musik, Stars aktuell

Musik-Produzent Dieter Bohlen übt sich einmal mehr in der ihm angeborenen Bescheidenheit. In einem Interview mit BUNTE beantwortet er die Frage, ob DSDS ohne ihn vorstellbar sei, wie folgt: „Ja, das ist vorstellbar. Aber eben erfolglos. DSDS heißt ja auch Dieter sucht den Superstar. Dann müssten sie die Sendung mindestens umbenennen.“ Außerdem lässt es sich Dieter Bohlen freilich nicht nehmen, im Detail zu beschreiben, warum alle Superstars außer Mark Medlock inzwischen in der Versenkung verschwunden sind und dass heutzutage mehr als gutes Aussehen und gute Stimme nötig sind, um im Pop-Geschäft zu bestehen.

Horrorwaty.de meint: Genial. Wer auf Bohlen-Sprüche steht, muss nicht mehr täglich die BILD lesen oder Dieters Beratungs-Spalte in der Bravo durchforsten. An sofort gibt es nun jede Woche in der BUNTE ein Interview im Rahmen der Serie „Auf ein paar Takte mit Dieter Bohlen“. Damit katapultiert sich das Burda-Magazin vom Frisörtisch ins Regal der unerlässlichen sende-begleitenden Sekundärliteratur…  :)

Spruchreifer Link:
Offizielle DSDS-Homepage

Interessanter Artikel? Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Tausendreporter
  • Technorati
  • Webbrille
  • Webnews
  • Wikio DE
  • Y!GG
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb
  • Alltagz
  • Linkarena

>> [Zurück zur Hauptseite!] <<

Tags: ,

Ein Kommentar
Schreiben Sie Ihre Meinung! »

  1. Hart aber gerecht, wenn jeanmd so scheidfe singt und denkt er kf6nnte Superstar werden, mfcssen klare Worte gesprochen werden! Freunde und Familie lfcgen ja meist und sagen: Wow, du kannst so toll singen! Irgendwer muss ja ehrlich sein und ihnen klar machen, dass es keine Zukunft ffcr sie im Sinne Superstar gibt! Klar, die Art und Weise ist manchmal nicht die schf6nste, aber die Einschaltquoten sind halt wichtig! Und wenn die Kinder nicht immer so naiv und unreif we4ren, wfcrden sie es auch verkraften und nicht bockig raus rennen!

Schreiben Sie Ihre Meinung!