Horrorwaty - DER TRAILER

Beim Box-Showdown auf Schalke: Boris Becker und Sandy Meyer-Wölden würdigen sich keines Blickes

Sonntag, 21. Juni2009 | Von Christoph Holowaty | Rubrik: Film und TV, Stars aktuell
Wladimir Klitschko im Kumpel-Outfit: In der Arena auf Schalke boxt er gegen 60.000 Zuschauer. Foto: RTL.

Wladimir Klitschko ist alter und neuer Weltmeister: Über 11 Millionen Zuschauer sahen bei RTL, wie er Ruslan Chagaev verprügelte. Foto: RTL.

Der eigentliche Showdown beim gestrigen Box-Kampf Wladimir Klitschko gegen Ruslan Chagaev (bis zu 11,6 Mio. Zuschauer), bei dem letzterer durch einen technischen Knockout den Kürzeren zog, war nicht das einzige Duell des Abends. Keines Blickes würdigten sich Ex-Tennisheld Boris Becker und seine ehemalige Kurzzeit-Verlobte Sandy Meyer-Wölden bei ihrer Begegnung im VIP-Bereich an der Ring-Seite.

Becker, der vermutlich wegen der aggressiven Hochzeitsvermarktung mit lauten Buh-Rufen empfangen wurde, übergab den Laureus-Award an Vitali Klitschko. Becker wurde bereits während seiner Hochzeit in St. Moritz ausgebuht, als er sich und seine Braut mit Regenschirmen abdecken ließ, so dass weder Fans noch Fotografen das Brautpaar sehen konnten. Sandy Meyer-Wölden turtelte auf Schalke dagegen  – nun auch offiziell – mit dem nur noch zeitweise lustigen Comedian Oliver Pocher. Nachdem Pocher wegen Händchenhalte-Fotos mit Sandy Meyer-Wölden gegen verschiedene Medien vorgegangen war, hat er in Boris Becker ein neues Opfer erkannt.

„Willkommen zu meinem großen Kampf, ich gegen Boris Becker“ tönte Oliver Pocher vor dem Publikum. „Gut, dass ich ihn heute treffe, denn er muss sowieso noch den Ring bezahlen!“ Becker selbst gab sich professionell und äußerte sich gegeüber RTL lediglich zum Kampf. Er sei beeindruckt gewesen, dass “Wladimir sofort die Initiative übernommen hat.“ Die Stimmung in der Arena sei „sagenhaft“ gewesen. „Die Schalker haben Boxahnung“, so Becker weiter, störende Nebengeräusche geflissentlich ignorierend.

Obwohl fast alle Experten den Kampf von Wladimir Klitschko als einen der besten seiner Karriere bezeichneten, gab sich der alte und neue Weltmeister nach dem Kampf bescheiden: “Ich habe alles gegeben, aber nicht alles gezeigt. Mein bester Kampf liegt noch vor mir und auch mein schwerster.”

Horrorwaty.de meint: Nachdem Oliver Pocher bei den Liebes-Dementi der vergangenen Wochen zeitweise völlig seinen Witz und seine Souveränität verloren hat, fragt man sich ohnehin: Hat ihn Sandy Meyer-Wölden wirklich als Freund genommen  – oder als Geisel? ;)

Interessanter Artikel? Weitersagen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarchiv
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Tausendreporter
  • Technorati
  • Webbrille
  • Webnews
  • Wikio DE
  • Y!GG
  • YahooBuzz
  • YahooMyWeb
  • Alltagz
  • Linkarena

>> [Zurück zur Hauptseite!] <<

Tags: , , , ,

4 Kommentare
Schreiben Sie Ihre Meinung! »

  1. Isch frag mich bei Pocher und Meyer-Wölden eher, ob es nicht eine Liason ist, um in der Presse zu bleiben? Manch einer braucht doch mehr die Druckerschwärze als die Luft zum atmen!

  2. “Nachdem Oliver Pocher bei den Liebes-Dementi der vergangenen Wochen zeitweise völlig seinen Witz und seine Souveränität verloren hat”

    Bitte? Wann war denn Oliver Pocher mal witzig?

  3. Von allen Auswürfen ist der noch am erträglichsten.

  4. [...] Schon zu Beginn des Abends hatten TV-Kameras beobachtet, wie sich Boris Becker und Sandy Meyer-Wölden beim Vorbeigehen keines Blickes würdigten. [...]

Schreiben Sie Ihre Meinung!